Wilderswil to Schynige

Wilderswil – Breitlauenen – Schynige Platte

Trail-Nummern. 57/58, ca. 4.5 Std

    Ab Wilderswil steigt der Weg, mit einer zünftigen Neigung, durch grösstenteils schattenspendenden Bergwald bis Breitlauenen. Ist Breitlauenen erreicht, fasziniert die Wanderung durch die oft wechselnden Blickwinkel und Aussichten in die Täler der Lütschine und Aare.

    Leicht steigend führt der Weg von hier bis hin zur Schynige Platte. Sehr markant ist die Sicht zum Aussichtspunkt der Schynige Platte mit der Nähe zum majestätischen Berner Oberländer Dreigestirn Eiger, Mönch & Jungfrau. Wanderzeit: Wilderswil – Breitlauenen 3 Stunden / Breitlauenen – Schynige Platte 1 Stunde 30 Minuten


Schynige to First

Schynige Platte – Faulhorn – First

Trail-Nummern. 62, ca. 6 Std. 10m

    Der Wanderklassiker in den Alpen. Anspruchsvoller Wanderweg, welcher eine gute Grundkondition voraussetzt! Die letzte Talfahrt der Schynige Platte- und der Firstbahn liegen je nach Saison zwischen 17.00 und 18.00 Uhr. Es kommt des öfteren vor, dass die Wanderzeit unterschätzt wird und die Pausen auch in die Wanderzeiten einberechnet werden!
    Die Wanderung führt von der Schynigen Platte stetig steigend vorbei am Berghaus Männdlenen zum Faulhorngipfel. Danach führt der Weg abwärts zum Bachalpsee und mehrheitlich flach weiter zur Bergstation First.

    Die Berggipfel und Gletscher der Berner Alpen haben sie auf der ganzen Wanderung im Blickfeld! Speziell: Im Berghotel Faulhorn und im Berghaus Männdlenen kann man auch übernachten und so die doch etwas längere Tour in 2 angenehmen Tagesetappen machen. Im Juli und August am Wochenende nahe am Vollmond wird eine begleitete Vollmondwanderung angeboten. Nähere Informationen finden sie auf dieser Homepage unter: Angebote / Event. Wanderzeit: 6 Stunden 10 Minuten

Buchen Sie hier Ihre Tickets


Kneipp

Kneipp

    Grundregeln:
    Voraussetzung für die Kaltwasser-Anwendung ist ein warmer Körper. Wassertreten nie mit kalten Füssen durchführen. Erwärmen Sie sich vorher mit Gymnastik oder Laufen. Nie zwei Anwendungen gleichzeitig machen: Zeitabstand zwischen den Anwendungen zwei Stunden.

    Technik:
    Im Storchenschritt abwechselnd einen Fuss nach dem andern, ganz aus dem Wasser, die Zehenspitzen zeigen nach unten. Nach 30 bis höchstens 60 Sekunden das Wasser abstreifen, nicht abtrocknen. Auf der Tretwiese warmlaufen oder wärmende Fussbekleidung anziehen.

    Wirkung:
    Kreislaufanregend, durchblutungsfördend, venenkräftigend, stoffwechselanregend, abhärtend, vegetiv stabilisierend.

    Nicht zu empfehlen:
    Bei Nieren – oder Blasenleiden oder fortgeschrittener arterieller Durchblutungsstörung.
    Benützung der Anlage auf eigene Gefahr. Eltern haften für ihre Kinder. Hunde bitte fernhalten (Benutzungsverbot).


Alpine garden

Alpengarten

Alpengarten und Panoramawege, 0.5 – 2.5 Std

    Im Laufe des Sommers kann die gesamte Fülle der Schweizer Alpenflora, rund 600 verschiedene Arten, im Garten bewundert werden. Jedoch sind die Vegetation und Blütezeiten stark abhängig von äusseren Einflüssen.

    Aus diesem Grund geben wir ungefähre Fristen für die Blütezeiten der ausgewählten Arten in unserem blühenden Kalender. Die höchste Wahrscheinlichkeit eine Art in der Blüte zu sehen, ist in der Mitte der angegebenen Blütezeit.

Siehe Kalendar

Alpengarten Homepage